Gestern hielt Reinhild Benning vom BUND einen Vortrag zu dem Thema TTIP und die Gefahren für uns Verbraucher. Wieder einmal wurde fundiert auf die Gefahren von TTIP, CETA und TiSA hingewiesen. Vor etwa 120 Zuhörern gelang es Frau Benning, eindrucksvoll darüber zu informieren, was da möglicherweise auf uns alle zukommt. Ihr Appel an die Zuhörerschaft, sich eindeutig für eine Verhinderung der sog. Freihandelsabkommen in der Form , wie es bis heute bekannt wurde, einzusetzen, war immer wieder zwischen den Ausführungen und Fragen des Auditoriums zu hören. Natürlich gab es auch diejenigen unter den Zuhörern, die meinten, dass TTIP etc. kommen würden und nicht mehr zu verhindern sei. Dem wurde aus dem Publikum und durch die Referentin klar widersprochen. Es liegt an uns , deutlich zu machen, dass sowohl die EU-Kommission als auch das europäische Parlament die Interessen der Menschen in Europa zu vertreten hat und nicht nur die Wünsche der Unternehmen an einer Steigerung ihres Profits auf Kosten der Demokratie und des Selbstbestimmungsrechtes der Bürger.

Für Aufmerksamkeit sorgte vor und während des Vortrages das “Trojanische Pferd” des Bündnis gegen TTIP im Kreis COE. Es soll symbolisieren, dass alle drei Verträge unsere Demokratien durch die Hintertür zerstören werden, sollten sie in der Form von der EU, der EU-Kommission und den Parlamenten verabschiedet werden. -Joachim F. Gogoll-

Natürlich ist die derzeitig herrschende Ökonomie gewalttätig. Sie zerstört Menschen und Demokratien. Diese Art der Ökonomie ist zwar effizient aber nicht gerecht. Und dennoch bleibt uns friedlichen Aktivisten von Blockupy und Attac nichts anderes übrig, als mit friedlichen Mitteln um Aufklärung der Menschen und eine Veränderung der Wirtschaftsform zu kämpfen. Nur friedlich haben wir eine Chance auf Veränderungen. Schert euch Gewalttäter zum Teufel! Ihr seid nichts anderes als fundamentalistische Idioten. - Joachim F. Gogoll-